WIR SIND NACH 496 REISE-TAGEN DURCH 21 LÄNDER SEIT DEM 15. NOVEMBER 2011 WIEDER IN DER SCHWEIZ.

Brasilien

9. August - 18. August 2011

Nach einem kurzen Flug kamen wir am Mittag in Rio de Janeiro an. Am Info im Flughafen deckten wir uns mit Stadtplan und Infos ein und nahmen dann den sehr praktischen Flughafenbus in die ca. 6.5 Mio. Stadt. Im Vorfeld hatten wir ein Hotel zweite Reihe an der Copacabana gebucht. Wenn schon Rio dann richtig J Leider aber nicht billig… Es gibt zwar einige Hostels in Rio aber die guten Zimmer sind Wochen im Voraus ausgebucht. Der Weg war ca. 15 km und wir brauchten über 2h da es direkt durchs Zentrum ging und wir kamen nur im Schritttempo vorwärts. Bis wir aussteigen konnten war es schon am Eindunkeln und ich hatte natürlich schon riesen Angst da im dunkeln das Hotel zu suchen! Aber das Hotel war nur 200m vom Busstopp entfernt und ganz leicht zu finden, uff! Das Zimmer war überraschend sauber, geräumig und leise. Sogar mit TV. Nur die Aussicht war an die nächste Mauer und irgendwie war die Küchenbelüftung nicht weit von unserem Fenster. Doch wir waren zufrieden. Wir trauten uns sogar noch in den nächsten Supermarkt und über die Strasse einen Burger essen.

Am nächsten Tag, gut gestärkt nach einem super-herrlichen- reichhaltigem Frühstücksbuffet, schlenderten wir am berühmten Copacabana Strand entlang. Wow und wir kamen echt ins Schwitzen, es war wieder mal fast 30 Grad! Dann machten wir uns auf zu der berühmten 38m hohen Jesusstatue auf dem Gipfel des Corcovado. Da es Wochentag war, mussten wir auch nicht lange Schlange stehen und fuhren mit dem Bähnchen hoch. Die Fahrt dauerte gut eine halbe Stunde und unterwegs stiegen noch Musiker zu und es ging im Samba-Rhythmus hoch J

Die Aussicht war einiger Wolken zwar nicht perfekt aber trotzdem superschön! Die Stadt ist riesig und vorne die Hochhäuser und gleich dahinter die ärmeren Viertel (Favelas). Arm und Reich lebt hier ganz nah beieinander. Da man so lange durch die Stadt braucht mit den Bussen war der Tag dann auch schon vorbei und wenn’s dunkel wurde waren wir meistens sicher in unserem Zimmer. Da am nächsten Tag doch tatsächlich einige Regenwolken über der Stadt hingen (ist man einmal in Rio dann fängt’s doch glatt an zu regnen!). Bummelten wir durchs Zentrum, sahen uns Kirchen an, besuchten die wunderschöne Bibliothek, klapperten hunderte von Marktständen ab usw. Wir waren danach Hundemüde! Dann erkundeten wir auch Ipanema (ihr kennt sicher das Lied: The Girl from Ipanema…) und Leblon, die reicheren Viertel der Stadt. Krass dieser Unterschied: Riesen modernes Shoppingcenter, supersauber usw. fast kitschig sieht es dort aus! Und dann war der Himmel wieder wunderschön blau und wir fuhren mit der Seilbahn den berühmten Zuckerhut hoch! Made in Switzerland natürlich J Auf dem Morro de Urca muss man umsteigen aber schon von diesem Hügel hat man eine tolle Aussicht und wir machten hier eine Pause. Wir machten es uns auf Liegestühlen bequem und gönnten uns ein Bier was sage und schreibe nur Fr. 2.- (auf dem Zuckerhut!!) gekostet hat! Herrlich J Und dann ganz hoch auf den Zuckerhut welcher 395m hoch ist. Wir blieben bis zum Sonnenuntergang und es war echt einfach nur wunderschön!!! Am nächsten Tag durften wir natürlich eine Fahrt mit dem alten Tram den Berg rauf nach Santa Teresa nicht verpassen. Es schüttelte und rüttelte und machte manchmal ziemlich Fahrt! Leider ist Santa Teresa nicht sicher für Touristen. Überall hat es Polizisten und es hat sogar Warnschilder im Tram das man nicht aussteigen soll… Ok, wir fuhren hoch und gleich wieder runter aber die Aussicht war toll und die Fahrt ein Erlebnis. Wir tuckerten dann noch mit dem Bus quer durch die Stadt zum Busbahnhof um Tickets zu kaufen und naja also auf dieser Fahrt fühlten wir uns nicht so sicher… Es ging direkt durch die Armenviertel und wir waren dann auch nur noch die einzigen Gäste im Bus… Dafür sahen wir aber noch den Sambadrom wo jährlich die Samatanzschulen am Karneval ihr Bestes geben. Tickets kaufen war kein Problem aber wenn wir dann Rio verlassen nehmen wir ein Taxi. Im Reiseführer haben wir dann nämlich noch gelesen man soll diese Strecke nicht mit Vollgepäck absolvieren… Essen kann man in Rio übrigens auch nicht schlecht. Es hat unzählige Buffetrestaurants wo nach Gewicht abgerechnet wird, wie bei uns in der Migros oder Coop. Oder zahlreiche Imbissbuden, wo jedoch alles etwas gleich schmeckt… Wir kauften manchmal auch einfach Brot, Tomaten, Käse, Salami usw. ein und machten uns so einen netten Snack. Uj und riesen Bierauswahl zu gaaanz kleinen Preisen GRINS

Dann am letzten Tag, es war Samstag, machten wir uns auf zum Strand. Wow und was für ein wildes Treiben! Am Wochenende scheint die ganze Stadt an den Stränden zu sein!! Bewaffnet mit Badehose und Sonnencrem spazierten wir dann mal die Strände ab. Die Strände bei Leblon und Ipanema sind sogar noch unterteilt: Es gibt einen Abschnitt für Familien mit Kinderhort, einen Abschnitt für Schwule und Lesben welcher mit den Regenbogenfahnen gut gekennzeichnet ist, dann für die jungen Schönen und Reichen. Wir entschieden uns für die Copacabana, da ist alles gemischt und viele Einheimische sind da. Überrascht waren wir auch von dem Mietpreis für Liegestühle und Sonnenschirm, nur Fr. 5.- für einen Tag kostet das! Mit einem Caipirina und Blick auf den Zuckerhut liessen wir es uns gutgehen J Amüsant war natürlich auch das Leute beobachten. Huj und was wir alles für Popos in knappen Bikinis zugesicht bekamen HI HI Aber auch die Jungs zeigten gerne ihre Mukis J Ja und am nächsten Tag dann war eine Woche Rio auch schon vorbei… Unsere 24h Bussfahrt zu den Iguazu Wasserfälle ging am Mittag und gemütlich frühstückten wir noch und wollten noch „schnell“ Geldabheben… Hm leider kam die Sache dann ganz doof raus! André versuchte zwei Mal bei der HSCB Geld abzuheben, was aber nicht klappte. Da wir bei der HSCB schon mal Probleme hatten schauten wir gleich im Internet nach ob auf der Travelkarte was passierte. Und tatsächlich: Die Karte war leer! Fr. 1‘000.- waren weg! Sofort haben wir mit der Schweiz Kontakt aufgenommen. Die Karte wurde scheinbar Kopiert! Na toll! Wurden wir in Rio also doch noch beklaut L Zum Glück zahlen wir auf unsere Travelkarte ja eine Versicherungsgebühr und so muss die Bank dem Geld nachrennen. Andrés Karte ist jetzt futsch aber wir sind ja doppelt ausgerüstet. Dann also los zum Bus welcher zwar angenehm war doch die Fahrt dauerte dann fast 26h!!

In Foz de Iguazu kamen wir am späten Mittag bei 33 Grad an. Unser Hostel fanden wir dann schnell und freuten uns auf eine Dusche J Die Iguazufälle sind im Länderdreieck Brasilien, Uruguay und Argentinien. Wir wollten sie zuerst von der brasilianischen Seit bestaunen und dann rüber nach Argentinien. Es kündigte sich dann eine mega Regen- und Kaltfront an (glaubten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht wirklich..) und so machten wir uns gleich am folgenden Tag auf. Die Bushaltestelle war praktisch gleich vor der Tür und so die Fahrt dorthin in 30 min. ganz einfach. Neben dem Eingang hat es noch einen Vogelpark und unsere Hostelbesitzerin schwärmte unendlich davon und so guckten wir uns also zuerst den an. Der war dann echt toll! Super war dass die Vögel nicht alle in Käfigen waren sondern in riesigen Volieren wo mann durchlaufen konnte und sie über unsere Köpfe flogen J Wir waren begeistert von den farbigen Papageien und Co. und verbrachten Sage und Schreibe mehr als 2h dort J

Dann aber los zu den Wasserfällen: Wir können nur sagen: GRANDIOS! Echt hammer und die sind so riesig und es gibt so viele! Die Aussicht war wunderschön und man konnte einem 1.5km langem Weg folgen und von vielen Aussichtplattformen die Fälle bestaunen. Ganz spektakulär sah es aus als es noch Regenbogen gab J Es war ein herrlicher Tag!

Oha und am nächsten Tag kam dann also tatsächlich diese Schlechtwetterfront. Es regnete aus Kübeln und die Temperatur sank und sank… Wir verbrachten den Tag im Bett mit Lesen, Internet und dösen. Einmal liefen wir zum Supermarkt und waren innert Minuten bis auf die Unterhose durchnässt! Es war einfach unglaublich wie viel Wasser vom Himmel kam und dies fast pausenlos mit Donner und Blitz! Eine Tag später wollten wir auf die Argentinische Seite, der Weg ist nicht weit aber bei dem Wetter kein Vergnügen. So warteten wir auf eine Regenpause… Den nächsten Bericht gibt’s dann wieder bei Argentinien! J 

Fazit Brasilien (ok eher Fazit Rio): Rio ist eine grandiose Stadt! Herrlich am Strand gelegen. Es gibt so viel zu sehen! Das Busnetz ist supereinfach und günstig aber genug Zeit muss man haben um von A nach B zu kommen. Die Preise für Sightseeing sind nicht billig aber bezahlbar, Essen und Trinken kann man günstig. Die Leute waren unheimlich nett und hilfsbereit J Und wenn man sich an gewisse Regeln hält wie keine Riesen Handtasche oder Schmuck tragen, einige Quartiere meiden, nicht mit teuren Kameras protzen usw. kommt man ziemlich sicher durch die Stadt. Mir hat es trotz anfänglicher Skepsis gut gefallen und André war begeistert! Und die Wasserfälle waren natürlich super J


1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Schweiz. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen